Kraftfahrerkreis

Vereinte Kraftfahrerkreise


Am 21.April hat der KFK Großenhain-Dresden sein mittlerweile 4.Treffen durchgeführt.

An diesem Tag fanden neben dem Orga-Team nur 5 ! Berufskollegen den Weg zu uns, darunter auch Rainer Rietsch "Kraftfahrerkreisreisenden" .

An diesem Tag hatten wir im ersten Teil Frau Blahova und Frau Bukaiova von der Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen (BABS) zu Gast.

Des weiteren wurde ein kurzer Filmbeitrag vom MDR Sachsenspiegel gezeigt, da der KFK GRH-DD auf der Rastanlage "Dresdner Tor" in der Vergangenheit eine Aktion mit der BABS durchgeführt hatte.

 

Im zweiten Teil unserer Veranstaltung hatten wir den Leiter der Straßenkontrolle des BAG- Außenstelle Dresden Herrn Lange zu Gast.

Thema waren hier die Lenk- und Ruhezeiten (561/2006) und das EG-Kontrollgerät. Dabei wurde durch Herrn Lange aufgezeigt welche Probleme und Fehler in der Praxis nach wie vor vorhanden sind.

Stellvertretend ist hier das Arbeitszeitgesetz zu erwähnen und die Bedienung vom EG-Kontrollgerät.

Ein Dankeschön an unsere Gäste für ihr kommen und ihre Zeit an diesem sonnigen Samstagnachmittag. Die Zahl der Teilnehmer war an diesem Tag leider enttäuschend, was hoffentlich nur dem sonnigen Wetter zu schulden ist.

Unserem Verdi Sekretär Jens göbler gilt es auch diesmal DANKE zu sagen, für die Organisation und die Verpflegung.

Euer Orga-Team vom KFK Großenhain-Dresden



Weihnachtsaktion 2017

    Dienstag, 26.12.2017     

Bescherung an der Autobahn

Der Kraftfahrerkreis besuchte über die Feiertage Trucker, die wegen des Fahrverbots auf Rasthöfen gestrandet waren.

 

Von  Manfred Müller

http://m.sz-online.de/nachrichten/bescherung-an-der-autobahn-3846984.html


Enrico Poethig vom Kraftfahrerkreis Großenhain-Dresden mit den bulgarischen Truckern Husyin Habil und Agim Bedri (v.r.n.l.).

 

© Manfred Müller

   

Thiendorf. Am ersten Weihnachtsfeiertag morgens um halb neun liegt die B 98 zwischen Großenhain und Thiendorf wie ausgestorben da. Zwei Pkw, ein Müllermilch-Transporter, ein Rettungsfahrzeug mit Blaulicht – mehr ist nicht los auf der sonst stark frequentierten Bundesstraße. Auf dem Autohof an der A-13-Auffahrt ist ein gutes Dutzend Trucks gestrandet. Bulgarische, rumänische und polnische Kennzeichen; einige Fahrer sind gerade mit der Waschtasche unterwegs zum Sanitärbereich der Aral-Tankstelle. Andere sitzen in der Fahrerkabine und frühstücken. Agim Bedri und Husyin Habil schauen erst ein wenig befremdet, als ein Mann mit roter Weihnachtsmütze an die Beifahrertür klopft. Aber dann ahnen die beiden bulgarischen Trucker, dass es wohl gleich ein kleines Geschenk geben wird, und ein Lächeln huscht über ihre Gesichter. Obwohl sie weder deutsch noch englisch sprechen, ist der Kontakt schnell hergestellt. Sie seien mit einem Tiertransport aus ihrem Heimatland ins finnische Turku unterwegs, radebrechen sie. Ja, und nun eben ins deutsche Feiertags-Fahrverbot geraten.

Enrico Poethig vom Kraftfahrerkreis Großenhain-Dresden will ihnen die dreitägige Zwangspause ein wenig versüßen. Der 41-jährige hat selbst jahrelang am Lenkrad eines Fern-Trucks gesessen und weiß, wie gut ein bisschen Zuspruch bei einer solchen unfreiwilligen Rast tut. Deshalb beteiligt er sich an der Weihnachtsaktion der Allianz im deutschen Transportwesen. Die Berufsfahrer-Organisation entsendet am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag Mitglieder und freiwillige Helfer an Tank- und Rastanlagen, um dort festsitzenden Lkw-Fahrern, die über die Festtage nicht mit ihrer Familie zusammen sein können, eine Weihnachtstüte vorbei zu bringen. Es sind kleine Aufmerksamkeiten darin – ein Schokoladenweihnachtsmann, Nüsse, selbst gebackene Plätzchen, Trinkpakete, Gutscheine und anderes mehr. Dazu ein Flyer in den verschiedensten Sprachen, auf dem zu lesen ist, dass man die Trucker nicht vergessen hat und man ihnen dankt. Die Tüten selbst werden von den Menschen, die sie verteilen, teilweise selbst bezahlt. Aber auch viele Sponsoren, wie die Gewerkschaft Verdi, unterstützen die Aktion.

Witold Jewdobim hätte die Feiertage natürlich auch lieber mit seiner Familie im nordostpolnischen Augustow verbracht. Aber dann blieb der Truck eines Kollegen liegen, und er musste dessen Ladung übernehmen. Auf dem Weg nach Löbau kam kurz vorm Ziel der Stopp in Schönfeld. Auch der Pole ist hocherfreut über die Geschenktüte und die kleine Plauderei, die etwas Abwechslung in die triste Warterei bringt. Das sei nun mal Fernfahrerschicksal, meint er gleichmütig. Einmal, auf dem Weg von Kasachstan nach Polen, habe er wegen der unterschiedlichen Zeitzonen gleich dreimal in Folge den Jahreswechsel erlebt. Allerdings auf dem Bock und nicht bei einer gemütlichen Silvesterfeier.

Mit dem polnischen Fernfahrer funktioniert die Kommunikation ausgezeichnet, denn Enrico Poethig wird von einem sprachkundigen Helfer begleitet. Janusz Trapszo ist gebürtiger Pole und immer zu einem Plausch aufgelegt. Dass ausgerechnet ein bulgarischer Kälbertransport auf dem Schönfelder Autohof hängengeblieben ist, findet der Nünchritzer aber nicht so toll. „Die müssten wegen des Tierschutzes doch eigentlich durchfahren dürfen“, sagt er. Aber dafür könne man nicht Fahrer verantwortlich machen. Trapszo war selbst mehr als 30 Jahre lang Berufskraftfahrer. Jetzt ist er Rentner und will in seiner Freizeit den Berufskollegen etwas Gutes tun. Gleich wird er wieder ins Auto steigen und nach Nossen weiterfahren. „Die Mitglieder der sächsischen Kraftfahrerkreise fahren über die Feiertage jeden Autobahnkilometer im Freistaat ab und verteilen ihre Weihnachtstüten“, so Enrico Poethig. Der Großenhainer hat die hiesige Regionalorganisation, die sich als berufliche Interessenvertretung versteht, im Juni 2017 gegründet. Bei regelmäßigen Treffen des Netzwerkes sollen die Fahrer über ihre Rechte aufgeklärt, Weiterbildungen organisiert und fachliche Probleme geklärt werden. 

Enrico Poehtig:

Der Kraftfahrerkreis Großenhain - Dresden hat sich an der Weihnachtsaktion beteiligt. 100 Tüten gingen an stehengebliebe Kraftfahrer, 10 Tüten davon hat die DRK... Wache Großenhain bekommen.

11 Stopp's auf Rastplätze, Raststätten und Autohöfe in Sachsen auf der A13, A4 und A14  noch mal danke für die heutige Unterstützung an Janusz Trapszo, Jens Scholz, Thomas Reimke, Enrico Poethig und Martin Mittag, Mecklenburgische Versicherungsgruppe.

 

2. Treffen Kraftfahrerkreis Großenhain - Dresden.

 

Am Samstag dem 23.09.2017 haben wir unsere erste Zusammenkunft nach der Gründung des Kraftfahrerkreis Großenhain-Dresden durchgeführt.

Als erstes Thema hatten wir die Arbeit vom BAG. Dafür hat uns Herr Lange vom BAG - Außenstelle Dresden besucht. Dafür nochmal Herzlichen Dank.

...

Herr Lange hat sehr detailliert über die Arbeit, aber auch über die Anfänge des Bundesamt für Güterkraftverkehr berichtet. Viele von den Anwesenden Kollegen wussten z.B. nicht das es vor 1995 eine Bundesanstalt war.

Während des gesamten Vortrag sind immer wieder Diskussionen und Fragen aufgekommen. Diese konnten durch unseren Gast nahezu alle beantwortet werden.

Erfreulich an diesem Nachmittag war auch die Teilnehmerzahl von 15 Kollegen. Diese haben auf Einladung der ver.di FB 10 SAT sowie über die sozialen Netzwerke den Weg in die Stadt Dresden gefunden.

Dankeschön muss noch an Jens Göbler und der ver.di in Dresden, für die Verpflegung und die Bereitstellung der Räumlichkeiten sowie der Technik, gesagt werden.

Habt ihr Anregungen oder Themenvorschläge für das nächste Treffen? Schreibt uns per Mail oder hier über Facebook.

Orgateam Kraftfahrerkreis Großenhain - Dresden



 

Gründungstreffen am 17.06.17 in Großenhain



________________________________________

Gründungstermin


Kraftfahrer schließen sich zusammen

    

      Ein Großenhainer will jetzt Berufskraftfahrern eine starke Stimme geben. Warum, das erzählt er der SZ im Gespräch.

 http://www.sz-online.de/nachrichten/kraftfahrer-schliessen-sich-zusammen-3665150.html